<< zurück

Altonaer Museum

1 2 3 4 5 

Kommentare  0 Kommentare

Im Altonaer Museum trifft die Geschichte der Fischerei und Schifffahrt auf die Kunst- und Kulturgeschichte von Deutschlands Norden. Unter zahlreichen Exponaten beherbergt das Museum wertvolle, aus Holz geschnitzte Galionsfiguren. Früher wachten sie an den Bugspitzen von Segelschiffen, um böse Geister zu vertreiben und die Seeleute vor Unglück zu schützen. Heute geben sie gut Acht auf die historischen Kostbarkeiten in den Ausstellungen.

Neben der Präsentation von etlichen Fischerbooten und Modellen unterschiedlicher Segelschiffe lädt das Museum ein, einen authentischen Einblick in die bäuerliche Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts zu gewinnen. Beim Rundgang durch die 17 originalen Bauernstuben heißt es „rein in die gute Stube". Die ausgestellten Zimmer wurden von den meist wohlhabenden Bauern zu besonderen Anlässen genutzt, um z.B. Gäste zu empfangen. Die historischen Bauernstuben lassen sich am besten mit einer ca. 45-minütigen audio-visuellen Führung besichtigen. Hierfür kann man gegen Pfand an der Kasse ein PDA-Führungssystem (Personal Digital Assistant) ausleihen.

Der Rundgang besticht durch seine Detailverliebtheit. Nicht nur die alten Möbel, sondern auch die Mustervielfalt auf Decken, Fließen und Kachelöfen vermitteln eindrucksvoll den Kontrast zum Lebensstil im 21. Jahrhundert. Im Anschluss bietet sich ein Abstecher in den „Dufke-Laden", ein „Kaufhaus im Kleinen“ mit gemischten Waren aus dem Dorf Altenwerder.

An Ferienprogrammen, Kinderfesten und Geburtstagsfeiern können Kinder ab 5 Jahren teilnehmen. Diese Aktionen sind stets an die Ausstellungen geknüpft.  Außerdem ist im Museum das Kinderbuchhaus untergebracht, in dem regelmäßige Lesungen stattfinden, sowie Originalillustrationen aus Kinder- und Jugendbüchern ausgestellt werden.
Samstags und sonntags finden in der Regel Vorführungen des Wolkentheaters „Eidophusikon" statt. Sonntags gibt es außerdem Familienführungen, sowie offene Mal- und Bastelangebote für Kinder ab 6 Jahren.

Unter der Woche kann man im „Kinderolymp“ - der sich natürlich ganz oben, unter dem Museumsdach befindet, an wechselnden und speziell für Kinder konzipierten Mitmach-Ausstellungen teilnehmen. Der „Kinderolymp“ ist ein Ort, an dem die Kleinen mit allen Sinnen forschen und entdecken.

Tipp: Vorne am Bug eines Schiffes hat man die beste Aussicht. Dort hatten die Galionsfiguren stets ihren festen Platz. Das Wort „Galion" wird vom Spanischen als „Balkon" übersetzt. In der Nähe des Altonaer Museums befindet sich ein weiterer „Balkon“, nämlich der „Altonaer Balkon“. Diese kleine öffentliche Parkanlage bietet einen tollen Blick auf den Hamburger Hafen und hat zudem einen Kinderspielplatz.


______________________
Adresse: Museumstraße 23, 22765 Hamburg-Altona
Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10:00-17:00 Uhr
Anfahrt:  S-Bahn S1, S2, S3, S11, S31 Altona
Internet: www.altonaermuseum.de
 

Alle Angaben auf vuvivi.de (Öffnungszeiten, Veranstaltungsorte, Termine, Preise und Zeiten) sind ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger Recherche und regelmäßiger Überprüfung, können sich die Angaben zwischenzeitlich geändert haben. Für verbindliche Information nehmen Sie bitte immer Kontakt mit dem Anbieter/Veranstalter auf.

························································

Neue Meinung Kommentare (0)

zurück