<< zurück

Internationales Maritimes Museum Hamburg

1 2 3 4 5 

Kommentare  0 Kommentare

Das Internationale Maritime Museum ist das perfekte Ausflugsziel nicht nur an einem Regentag in Hamburg. Ganz im Zeichen des Wassers befinden sich seine Räumlichkeiten im historischen Kaiserspeicher, einem ehemaligen Lagerhaus im Hamburger Hafen.

So ist es kaum verwunderlich, dass Museumsambiente und Einrichtung an das innere eines Schiffes erinnern. Dunkles Holz an Wänden und Decken sowie eine gut durchdachte Beleuchtung sorgen gleich beim Betreten der Ausstellungsräume für eine maritime Atmosphäre. Passend dazu sind die Etagen in Decks eingeteilt und nach Themen gegliedert.

Die Geschichte der Seefahrt von der Entdeckung der Welt bis hin zur Moderne durch Friedens- und Kriegszeiten wird im Museum in all ihren Facetten behandelt. Kleine und große Schiffsmodelle, das in der Luft schwebende große Konvoisschiff „Wappen von Hamburg“ von 1669, Buddelschiffe in Glasflaschen, in der Schatzkammer ausgestellte Schiffe aus Gold, Silber, Elfenbein und Bernstein – all das kann im Internationalen Maritimen Museum von den Besuchern bestaunt werden.

Die vielen Exponate lassen sich am besten von oben (also ab Deck 9) nach unten bestaunen. Ein Audio-Guide ist gegen einen Aufpreis an der Kasse erhältlich und führt auf Deutsch oder Englisch durch die gesamte Ausstellung. Es gibt keine spezielle Kinderversion. Kinder ab ca. 10 Jahren können aber problemlos dem normalen Audio-Guide folgen.
Überall, wo im Museum ein älterer Kapitän abgebildet ist, gibt es für Kinder etwas zu entdecken. An den zahlreichen Mitmachstationen erwarten sie spannende Aufgaben, wie z.B. das Knoten und Lösen von Seilen. Ein Highlight ist das Periskop, mit dem man kleine Schiffe, die sich zwei Decks höher hinter einer Glasvitrine befinden, betrachten kann. Mit einem Schiffsführungssimulator kann man an bestimmten Tagen ein 320 Meter langes Containerschiff in den Hafen steuern.

Für die kleinen Museumsgäste sind Deck 1 und 2 interessant. Im Deck 1 geht es besonders kinderfreundlich zu. Dort wird ein Nachbau der „Queen Mary II“ aus ca. einer Millionen Legosteinen ausgestellt. Beim Drücken einer der farbigen Knöpfe wird zur Freude der Kleinen ein bestimmter Bereich des schwimmenden Giganten erleuchtet.

Auf dieser Ebene befindet sich auch das „Schwimmende Klassenzimmer". Es ist nicht immer zugänglich, außer bei Sonntagsaktionen, wie z.B. beim Schiffbasteln oder auch bei Kindergeburtstagen. Sonntags werden außerdem 30-minütige Führungen extra für Kinder angeboten. Ein kurzweiliges und informatives Angebot, das den Kleinen Spaß macht.

Auf Deck 2 geht es unter anderem um die Piraten. Dem in Hamburg wohl bekanntesten Seeräuber Claas Störtebeker, bzw. seinem Denkmal, wird man bereits auf dem Weg ins Museum begegnen. Im Museum selbst hört man noch Geschichten über weitere Piraten wie Blackbeard, Anne Bonny, Mary Read, Captain Kidd und Koxinga.

Im Museumsbistro & Café stehen Meeresspezialitäten im Vordergrund, aber auch für Kaffee und Kuchen ist man hier richtig. Oft geht es hier lebhaft zur Sache, wenn die Geburtstagspiraten nach gelungener Schatzsuche ihre Beute feiern.

Tipp: Im Deck 1 befindet sich die Werkstatt der Modellschiffbauer. In diese offene Werkstatt darf jeder hinein. Zuschauen und Fragen ist hier ausdrücklich erwünscht! Die älteren Herren freuen sich, ihr Wissen zu teilen. Von ihnen erfährt man, wie mühevoll und filigran die Fertigung und Restaurierung von Modellen ist. Am eigenen Beispiel zeigen sie aber zugleich, dass diese Arbeit mit viel Freude und Spaß verbunden ist.


_____________

Adresse: Kaispeicher B, Koreastraße 1, 20457 Hamburg - Hafencity
Öffnungszeiten: Montag - Sonntag 10:00 - 18:00 Uhr
Anfahrt: U-Bahn U4 Überseequartier, Metrobus 6 Bei St. Annen, Bus 111 Osakaallee    
Maritime Circle Line: Barkassen der Rundfahrten legen samstags und sonntags vor dem Museum um 12:00, 14:00 und 16:00 an:  www.maritime-circle-line.de
Museum: www.imm-hamburg.de

Alle Angaben auf vuvivi.de (Öffnungszeiten, Veranstaltungsorte, Termine, Preise und Zeiten) sind ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger Recherche und regelmäßiger Überprüfung, können sich die Angaben zwischenzeitlich geändert haben. Für verbindliche Information nehmen Sie bitte immer Kontakt mit dem Anbieter/Veranstalter auf.

························································

Neue Meinung Kommentare (0)

zurück